Audiologische Grundlagen für einen Härtefallantrag

Hier finden Sie alle audiologischen Kriterien im Detail aufgeführt. Es muss mindestens eine der folgenden Bedingungen erfüllt sein:

 

1. Es besteht ein Hörverlust nach CPT-AMA von beidseits grösser als 65%

2. Es besteht ein ausgeprägtes Recruitment: Die Restdynamik ist kleiner als 40 dB in mindestens einer Frequenz am zu versorgenden Ohr.

3. Es besteht eine Asymmetrie der Hörschwellen von grösser 35 dB mit Notwendigkeit der Cros-/BiCros-Versorgung.

4. Es besteht ein extremer Hochtonsteilabfall, das heisst, die folgende Kriterien im Tonaudiogramm sind kumuliert erfüllt:
- Die Hörschwelle ist bei 500 Hz höchstens 25 dB.
- Die Hörschwelle ist bei 2 kHz mindestens 30 dB.
- Die Hörschwelle nimmt in der Oktave 1-2 kHz oder 2-4 kHz um mindestens 30 dB zu.

5. Das Sprachverstehen in Ruhe bei 70 dB ist geringer als 70 % am besseren Ohr.

6. Die Sprachaudiometrie im Störlärm ergibt einen SNR (signal-Rausch-Abstand) von mindestens 8 dB.

7. Die Sprachaudiometrie zeigt eine "Helmkurve" mit deutlich eingeschränkter maximaler Diskrimination (geringer als 80 %) am zu versorgenden Ohr.

8. Stark schwankendes Gehör (z. B. bei Morbus Menière).

9. Es besteht eine retrocochleäre Schwerhörigkeit mit nachgewiesenem Nutzen der Hörgeräte.